Livia Matthes

Mit der kanadischen Serie "X Company" konnte sie bereits internationale Aufmerksamkeit erlangen. Aber auch in der deutschen Film- und Fernsehwelt hat Livia Matthes schon mehrfach bewiesen, was in ihr steckt.

View Vita

Info

Livia Matthes ist in Berlin geboren und aufgewachsen, in Japan in den Kindergarten gegangen, hat in den USA ihren High School Abschluss gemacht und lebte in Rio de Janeiro, São Paulo, Paris, Barcelona und London. Durch ihr sprachliches Talent beherrscht sie fließend Englisch, Französisch und Portugiesisch und spricht darüber hinaus gutes Spanisch.
So erlangte sie 2012 ihre erste Rolle im spanischen Kinofilm „Buscando a Eimish“, sowie kurze Zeit später ihre nächste im Niederländischen Kinofilm „J.Kessels“, welcher das Niederländische Filmfestival eröffnete.
 

Es folgten Rollen in „Der Kriminalist“, „Kommissarin Louise Boni“, „Letzte Spur Berlin“, durch die sie nicht nur einige Erfahrungen sammeln, sondern sich auch einen Namen im deutschen Raum machen konnte. 

Ihre erste große internationale Rolle ließ nicht lange auf sich warten. So übernahm Livia Matthes 2015 eine der Hauptrollen im Ensemble der kanadischen CBC Television Serie „X Company“, welche in zahlreichen Ländern ausgestrahlt wurde. Die Rolle der Sabine Faber verkörperte sie für drei Jahre.

Ihr Talent und ihre Professionalität sind die Grundlage für das Interesse vieler internationaler Produktionen. Es folgten Gastauftritte in der hochgelobten und preisgekrönten US-Serie „Homeland“ und auch „Sense8“. 2016 übernahm sie die Rolle der Heidi in Ed Herzogs Kriminalfilm „Schweinskopf al dente“, der 2017 für den Jupiter Filmpreis nominiert wurde.
Es folgten weitere Rollen in Produktionen wie „Jugend ohne Gott“, „Die Protokollantin“, „Bad Banks“ oder „Wir sind die Welle“. Darüber hinaus war sie 2018 "Berlinale Talent".
2019 spielte sie u.a. an der Seite von Kristen Stewart, Naomi Scott und Elizabeth Banks, welche auch die Regie übernahm, im amerikanischen Actionfilm „Drei Engel für Charlie“.
Zuletzt sah man sie in der Rolle „Lisa“ im Netflix-Thriller von Thomas Sieben „Prey“. 

mehr lesen weniger lesen

Kontakt

  • Saskia Roßberg
    saskia.rossberg@bta.com

    +49 (0)174 48 81 850